Das Uploadfiltergespenst

Die großen Internetkonzerne haben sich alle Mühe gegeben. Und es hat geklappt. Google, Youtube und Konsorten ist es gelungen die hochverehrte Onlinerschaft völlig durch den Kakao zu ziehen. Mit dem Gespenst der Uploadfilter haben sie es geschafft, dass ganz ernsthafte Menschen tatsächlich daran glauben, dass nach Verabschiedung des EU-Urheberrechts die Freiheit des Internets zusammenbrechen könne. Filter überall.

Aber es ist nicht so. Der ganze Hype dient nur einem: Dem Verhindern von Zahlungen an die Verwertungsgesellschaften. Die aber sichern den Künstlerinnen und Künstlern in Deutschland und den meisten europäischen Ländern das Leben und oft auch das Überleben. Sie nehmen die Rechte der Schöpfer*innen wahr. Das gilt für Musik ebenso wie für Fotografie, Literatur, Journalismus oder Bühne. Und ihnen, den Schöpfer*innen, einen angemessenen Anteil zu ermöglichen, ist das Ziel des Gesetzentwurfes.

Die Verwertungsgesellschaften schreiben in einem Rundbrie

Greta Thunberg hat recht!

Als ich mit dreizehn sagte, was ich auch heute sagte schalt man mich eine altkluge Göre.
Als ich es mit zwanzig sagte, hieß man mich zu jung um die Zusammenhänge zu verstehen.
Als ich es mit fünfunddreißig sagte, sagte man mir, mir ginge es zu gut, um zu verstehen, was das Leben wirklich sei.

VS tagte in Aschaffenburg

VS verabschiedet »Aschaffenburger Antwort«
und beschließt Aufnahme von Selfpublishern und Selfpublisherinnen

Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in ver.di hat heute auf seiner Bundeskonferenz im Rahmen eines viertägigen Jubiläumskongresses in Aschaffenburg die »Aschaffenburger Antwort« verabschiedet, in der sich der VS entschieden gegen Hass, Rassismus, Nationalismus, Antisemitismus, Homophobie und Sexismus wendet. »Die Schriftstellerinnen und Schriftsteller des VS sehen den Rechtsruck in unserer Gesellschaft wie auch international mit großer Sorge. Für uns ist Demokratie nicht verhandelbar«, heißt es darin. Der VS verpflichtet sich, sich »laut und deutlich in die Auseinandersetzung um die Freiheit und Demokratie« einzubringen.

Daran angelehnt haben die VS-Delegierten zudem eine Charta zur Verteidigung der demokratischen Rechte als eine Selbstverpflichtung für neu eintretende VS-Mitglieder verabschiedet.

Künf

Der Arzt

Die Arzthelferin erschien in der Tür, sagte sie ginge nun, Feierabend sei’s, ob noch etwas wäre. Er zuckte mit den Schultern, machte eine schlaffe Bewegung mit der Hand, veränderte dabei kaum seine Körperhaltung, starrte weiter aus dem Fenster der Praxis, hörte die verhallenden Schritte der Frau, das Schließen der Tür, atmete nicht auf, obwohl er…

Greta und die Schönheit des Schwarzweißen

https://kultur-und-politik.de/wp-content/uploads/2019/02/Chess_Board.svg_-697×376.png

In den letzten Wochen ist viel um die Aktivitäten von Greta Thunberg diskutiert worden. Und abgesehen von der Tatsache, dass sich virtuelle und ganz reale Trolle im Netz und auf Regierungsbänken als die Dummköpfe geoutet haben, die sie sind, ist mir Gretas Festhalten an der Schwarzweißfrage der Klimaschutzaktivitäten immer eingängiger geworden. Diese Deutlichkeit, in der Greta keine Grauschattierung in dieser Frage zulässt, hat mich veranlasst über die Akzeptanz und Toleranz bestimmten Positionen gegenüber neu nachzudenken. Und dieses Nachdenken war eigentlich eine Rückkehr auf die gepflasterte Straße der politischen Auseinandersetzung – eine Rückkehr vom glitschigen Pfad der politischen Megatoleranz.

Eine Meinung zu haben ist nichts wert, wenn jene, die sie proklamieren ihre nichts anderes einräumen, als Meinung unter Meinungen zu sein. Und wenn zugleich ein offenes Meinungs

Gedicht über ein Kind aus Haut und Knochen

Das habt Ihr getan! Fühlt sich keiner von Euch angesprochen? Es fehlen Namen und Adressen? Das habt Ihr getan! Ihr im Weißen Haus und im Kanzleramt. Ihr in Riad, Berlin und Washington. Das habt Ihr getan. Es singt eine Drossel auf dem Lebensbaum. Der letzte schwarze Vogel auf dem Friedhofsgewächs. Seht Ihr die Welt? Wie…

Simone Barrientos am Tag des Auschwitz-Gedenkens (Rede)

https://kultur-und-politik.de/wp-content/uploads/2016/11/simonebarrientos_sw-697×376.jpg

Nach der Gedenkveranstaltung zur Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz soll Simone Barrientos (DIE LINKE), kulturpolitische Sprecherin der Fraktion, zur Kultur im ländlichen Raum sprechen. Und sie spricht dazu. Auf ihre, ganz einzigartige Weise, und schlägt den Bogen zu Auschwitz und dem Faschismus. Auch mit der Rezitation eines Gedichtes von mir.

Leander Sukov

Broder, Zigeuner und die AfD

https://kultur-und-politik.de/wp-content/uploads/2019/01/678px-Henryk_M._Broder_hier_zur_Lesung_in_der_Reihe_ZU_GAST_BEI_DECIUS_Marktstraße_52_in_Hannover_am_5._September_2013-678×376.jpg

Die Rede Broders vor der AfD als Link. Und ein Hinweis. Was Broder sagt (und was er meint), können Sie alle selber lesen. Zwei Anmerkungen will ich trotzdem machen.

Broder sagt: „Ich bin für eine Verschärfung des Tatbestands „Kindesmissbrauch“, um auch solche Fälle verfolgen zu können wie den der bereits erwähnten Greta aus Schweden, die von den Klimarettern zur Ikone ihrer Bewegung erkoren wurde.“ Ganz offenbar aber ist ja die Greta aus Schweden eine intelligente Jugendliche, die weiß was sie tut und sagt. Was Broder hier fordert ist schlicht weg das Mundtotmachen einer Position, respektive ihrer Trägerin, die ihm zuwider ist. Denn das Wetter – lesen Sie es selbst nach — ändert sich täglich. Broder ist kein Demokrat, sondern eine Demagoge, de

Von Scherben übersät

die hohle hand das einzige gefäß das unzerschlagen noch das wasser hält von scherben übersät der boden die schränke umgefallen zerrissen leimung und zerborsten alle scheiben bleibt hier zu tun die ordnung neu zu schaffen oder sich fortzuwenden und aus dem haus zu treten

Älterer weißer Mann mit blonder Frau

Bild: Älterer weißer Mann, stoppeliger Bart, sitzend, daneben eine Frau in den besten Jahren, blond, arischer Typ, den Mann umarmend. Allgemeine Empörung. Dabei ist doch bekannt, jedenfalls durch ihn selbst bekannt geben, dass dieser alte weiße Mann, dieser Journalist Broder, die AfD bei der Bundestagswahl gewählt hat. Jedenfalls mit einer der beiden Stimmen. Warum also…

Parlamentariergruppe reisen nicht nach Venezuela

Das Auswärtige Amt, vermute ich, hat entschieden, dass die „Andengruppe“ der Bundestagsabgeordneten nicht nach Venezuela reisen. Das mag auf den ersten Blick eine vernünftige Entscheidung sein. Auf den zweiten ist es just das nicht. Die Gefahr Opfer der gewalttätigen Auseinandersetzungen in Venezuela zu werden ist nicht uneinschätzbar. Es ist eher gering als hoch. Gerade deshalb…