Homo Clausus

by | Jan 8, 2022 | Bücher | 0 comments

Die schnelle Novelle für die Depression zwischendurch.

Ein Mensch, eingemauert in sich selbst. Ein aktuelles Thema, seit der beginnenden Moderne, immer noch, oder mehr denn je.

Der Bücherblogger schreibt dazu: “Der Untertitel lautet “Novelle eines Niedergangs” und dieser Niedergang hat geographische Stationen. Berlin, Athen, Leipzig, Hamburg und Prag heißen die fünf Kapitel der kurzen Erzählung und gleichzeitig sind sie Fluchtpunkte eines Mannes, der sich selbst zum autistischen Gefängnis geworden ist, das er an all diese Orte unweigerlich mitnimmt. Es ist auch gleich in der Anfangsszene die Gefangenschaft des sexuellen Triebes, der nie über sich selbst hinauszuweisen scheint. Gleich die erste Szene schildert das Unbefriedigende eines bezahlten Blowjobs, bei dem ihm selbst das Kondom zum Sinnbild der Mauern wird, die ihn von allen Mitmenschen isolieren. Dieses sexuelle Motiv des Getriebenen , wie auch beispielsweise das der “Burg”, zu der das eigene Selbst als “Wohnraum” wird, erkenne ich aus “Warten auf Ahab” wieder.
Mir war der aus der Soziologie bekannte Begriff “Homo Clausus” von Norbert Elias nicht so geläufig wie beispielsweise der Homo Sapiens oder der Homo Ludens. Vor allem mit der wieder stoßweise hervorsprudelnden Sprache, in der sich die Atemlosigkeit des Mannes auf den Leser überträgt, ihn hetzt und gleichzeitig poetisch berührt, hat mich diese kleine Novelle überzeugt. Das erste Kapitel “Berlin” besteht allein nur aus großartig komponierten zwei Sätzen. So wie das “Er” erzählerisch eingesetzt den Mann von außen und innen beschreibt, so sieht sich der “beleibte” Mann auch wie in der dritten Person selbst von außen, was schon im Ansatz wie eine psychische Ausnahmeverfassung, ja Krankheit anmutet. Aber wir alle kennen solche Zustände, in denen wir uns selbst fremd werden, uns mit den Blicken der Anderen wahrzunehmen glauben. Wir scheinen aus der schützenden Gemeinschaft herausgefallen, begreifen uns nur noch als vereinzelt. Leander Sukov hat mit dem namenlosen Mann, der durch die Städte hetzt ohne sich selbst finden zu können, ein grundlegendes Symptom unserer modernen Gesellschaft personifiziert.Zur Rezension

Das Buch ist mit wunderbaren Illustrationen von Vladi Krafft komplettiert.

Leider zur Zeit nur antiquarisch.

0 Comments

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

In Vorbereitung

Zum Ende 2022

Die Liebe ist ein reißendes Tier

Liebe und Verlorenheit

“Warten auf Ahab” und seine Fortsetzung. Vollständig überarbeitet. Ein Roman voll Liebe und Liebesleid, Kampf und Hoffnung.