Sonett an des Rambuzier

by | Jun 2, 2015 | Wort & Freiheit | 0 comments

Oh, Rambuzier, Du teures Fleutchen,
wie schön, ists ja im Juni nun,
zu ramseln wo die bleuen Zeuchtchen
des nachts bei Tag laut raffelnd ruhn.

Oh, Rambuzier, Du bist so solttig,
mit Deinem grahlen Prutz,
Das Aug es glänzt so sternig-roltig,
auf Deiner harten, jeelen Mutz.

Ach, Rambuzier, komm lass uns planken.
Der alte Jäger bläst zur Knacht.
Du bist der edelste der Wanken.
In deiner barzilen’schen Pracht.

So treff ich, Rambuzier, einmal im Jahre,
Dich an der schlumpschen Rumbalahre.

0 Comments

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

In Vorbereitung

Zum Ende 2022

Die Liebe ist ein reißendes Tier

Liebe und Verlorenheit

“Warten auf Ahab” und seine Fortsetzung. Vollständig überarbeitet. Ein Roman voll Liebe und Liebesleid, Kampf und Hoffnung.