Schnee von gestern

by | Jan 3, 2010 | Wort & Freiheit | 0 comments

Deine kühle Haut
weiß wie Schnee
und die Bläue deiner Augen
wie die Bläue eines Wintermorgens
unentschieden noch
dem Sonnenschein und dem kalten Grau
offen gleichermaßen
war mir recht jene Laune
für den Tag
hast dich geschüttet über mich
mit kühler Haut
und kühlem Blick
wie Schneesturm dein Handeln
wie Haus mein Tun
voll Wollust der Handel
meine Münze blechern.

0 Comments

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google

In Vorbereitung

Zum Ende 2022

Die Liebe ist ein reißendes Tier

Liebe und Verlorenheit

“Warten auf Ahab” und seine Fortsetzung. Vollständig überarbeitet. Ein Roman voll Liebe und Liebesleid, Kampf und Hoffnung.