Meer Gewalt

by | Jan 26, 2014 | Wort & Freiheit | 0 comments

383px-Deichbruch_Winterstein_1661Das Ufer, das sich erhebt über Deine Wellen
überflutest Du mit Leichtigkeit.
Was sich Dir widersetzt unterspülst Du.
Was Du Dir holtst hat keinen Grund mehr.
Du reißt Wände ein und hebst Brücken fort.
Was in Dir lebt strandet,
was auf den Stränden lebte, lebt in Dir nicht.
Du formst die Welt neu.
Du schaffst die Küstenlinien.
Keine Steilküste gäb es ohne Dich.
Kein weißer Strand ohne Deine Arbeit.
Meer. Gewalt.

0 Comments

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

In Vorbereitung

Zum Ende 2022

Die Liebe ist ein reißendes Tier

Liebe und Verlorenheit

“Warten auf Ahab” und seine Fortsetzung. Vollständig überarbeitet. Ein Roman voll Liebe und Liebesleid, Kampf und Hoffnung.