Linie 1

by | Apr 14, 2013 | Wort & Freiheit | 0 comments

Linie 1

fünf uhr. die sonne steigt
berlin aufs dach
ein astra noch auf tommy
auf silvio einen wodka
ach, gib mir noch ein bier
auf all die andren
dreh runter die musik
und gib dem der da einsam
sitzt wie ich am tresen auch
ne flasche
wir hören bisschen punk noch
und hören ihn ganz leise
die todessymphonie für
all die opfer
und du tanzt leicht
dazu beim gläserspülen.
dann auf der straße
die kühle luft des morgens
hellgrau mein schatten auf asphalt
zweihundert meter bis zum bett
vierhundert bis zum braunen terror.
ich leg mich zwischen sie und uns
und träume schwer.

0 Comments

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

In Vorbereitung

Zum Ende 2022

Die Liebe ist ein reißendes Tier

Liebe und Verlorenheit

“Warten auf Ahab” und seine Fortsetzung. Vollständig überarbeitet. Ein Roman voll Liebe und Liebesleid, Kampf und Hoffnung.