Fabelhafter Frieden

by | Sep 25, 2014 | Wort & Freiheit | 0 comments

Du, sag mir,
wie schmeckt der Kaffee dir
am Morgen, zum Mittagsmahl,
wie schmeckt der Wein?
Der Friede hier in allen Dingen,
am Himmel keine Bomber,
kein Trupp von Menschenjägern
in den Gassen, kein Platz
auf dem das Blut die Pfützen bildet,
das ist der gute, leichte Regen nur.
Wie schmeckt der Kaffee,
wie der Wein?
Und ruhig in diesem Frieden
lässt sich vom Krieg
wie über Fabeln sprechen.
Nicht weit entfernt
fließt Regen nicht, doch Blut,
das Mittagsmahl ist Henkersmahlzeit,
der Morgen tot und tot der Tag.
Der Krieg dort: nicht abstrakte Größe.
Von grauenhafter Kleinheit ist
das Sterben.

0 Comments

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

In Vorbereitung

Zum Ende 2022

Die Liebe ist ein reißendes Tier

Liebe und Verlorenheit

“Warten auf Ahab” und seine Fortsetzung. Vollständig überarbeitet. Ein Roman voll Liebe und Liebesleid, Kampf und Hoffnung.