Das Schmalz der Dichter

schmalzUnd viele sind jetzt wieder in den Landschaften
Berge, Seen und Heide.
Und in der Stadt, wo Tag und Nacht
die Landschaft der Stadt aus der Seele der Dichter entspringt.
Und das Äußere ist innen.
Und das Politische ist der Schmerz.
Und der Schmerz macht schöne Zeilen.
Und die Zielen machen schöne Verse.
Und das Äußere wird innerlich gewendet,
bis es weich wird und wird ausgebraten über den Feuern
der Dichterseelen, bis es sein Schmalz abgibt
und man es nicht mehr erkennt,
bis das kalte Fleisch der Toten,
bis warme Fleisch der Mörder,
ganz weiß und weich
dem Leser aufs Brot geschmiert werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Zahl eingeben * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.