Berlin, gekocht

by | Jun 20, 2013 | Wort & Freiheit | 0 comments

Ich müsste schreiben. Und ich müsste eigentlich auch lesen, beurteilen, kritisieren. Machens das mal in meinem Arbeitszimmer, in dem trotz Ventilator und heruntergelassener Jalousien unangenehm hohe Temperaturen herrschen.

Alles hängt im Moment: Mir die Hitze schon nach zwei, drei Tagen zum Hals heraus, ich hinterher und der Kater ab. Dabei bräuchte ich für einige Bewerbungen (ich zu mir: “Wird doch eh’ nichts”, mir zu ich: “Trotzdem versuchen”) um Aufenthaltsstipendien Texte. Die könnte ich gut, denn sie sollen unveröffentlicht sein, aus “Das Mädchen mit den goldenen Haaren” nehmen, wenn ich denn endlich weiterschreiben könnte. Aber ich kann nicht, weil ich mich nicht aufraffen kann.

Sechs Bücher stehen herum, zwei davon schon gelesen, die es zu beurteilen gilt. Aber auch dazu ist es mir einfach zu heiß. Und dann müsste ich endlich an “Lotta erkennt ihre Welt” gehen und das Autorenlektorat machen.

Aber … na, Sie wissen ja …

0 Comments

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

In Vorbereitung

Zum Ende 2022

Die Liebe ist ein reißendes Tier

Liebe und Verlorenheit

“Warten auf Ahab” und seine Fortsetzung. Vollständig überarbeitet. Ein Roman voll Liebe und Liebesleid, Kampf und Hoffnung.