An der See

by | Okt 28, 2014 | Wort & Freiheit | 0 comments

320px-Easterly_swell,_Lyttelton_Harbour,_29_July_2008

Geh bedächtig.
Jetzt steh. Dreh dich.
Zur See hin. Die Wellen, schwarz fast,
leichte Dünung, sanft leckt die See den Strand.

Sieh fest.
Aufs Wasser. Kein Lidschlag.
Steigt jetzt das Meer in dir
wie Flut steigt am Morgen am Abend?

Bleib so.
Welle. Blick. Raumsprung.
Siehst du versinken
Schiff um Schiff?

Siehst du den Feuerschein?
Die Masten brennen, Segelfetzen
wie Kometen vorm Erdenuntergang?
Hörst du das Gurgeln, letztes Atem.

Wie schön das Meer ist hier.
Hab fest im Blick die Wellen.
Schwarz das Wasser fast am frühen Abend.
Sanft leckt die See den Strand.

 

Foto: Phillip Capper, Lizenz:  CCL 2.0 generisch

0 Comments

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

In Vorbereitung

Zum Ende 2022

Die Liebe ist ein reißendes Tier

Liebe und Verlorenheit

“Warten auf Ahab” und seine Fortsetzung. Vollständig überarbeitet. Ein Roman voll Liebe und Liebesleid, Kampf und Hoffnung.