Zukunftsgedicht

 

Die Zäune sind auf Dreck gewachsen.
Berge im frühen Tränengasnebel.
Die Wanderer halten inne unter Schlagstöcken.
Aus Deutschland kommt eine Meisterin.
Sie kennt sich aus mit Stacheldrähten.
In den Wäldern fahnden Trupps nach Elendsgestalten.
In den Parlamentsgärten blühen blaue Narzissen.
Die Identität ist ein silberner Totenkopf.
Durch Tagträume marschieren Schaftstiefelträger.
An Bushaltestellen wird der Badenweiler gepfiffen.

One Reply to “Zukunftsgedicht”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Bitte Zahl eingeben * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.