Was Ein Gedicht nicht kann

Und auch mit fetten, schweren Zeilen, die aufgedunsen sind von Wörtern voll Gewicht, //
kann man das Leid der Menschen, die des langen Zuges Teile sind nicht fassen, //
kann Ort nicht finden und nicht den tiefen Schrecken und die blassen //
Antlitze nicht an ferne Orte tragen, die schreckensweiten Augen, das Gesicht, //
des Kindes, todesmüd und hoffnungsvoll zugleich, man kann es nicht erstehen lassen. //

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Bitte Zahl eingeben * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.