Leander Sukov

Schreiben.

Unliebesgedicht

Posted on | Februar 10, 2017 | No Comments

Und bist du hier, so bist du fern.
Und gehst du fort, so merkt man’s nicht.
Und wenn du sprichst, so hör ich’s nicht.
Und wenn du schweigst, ist‘ wie dein Sprechen.
Geh, bleib, sprich, schweig.
Ich merke keinen Unterschied.
Mir bist du tonlos, unsichtbar.
Tu was du willst.
Was kümmert’s mich?

Comments

Leave a Reply

Bitte Zahl eingeben * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

  • Ich bei Facebook
    Bitte folgen ...
    Twittlink diese Seite


    Das Blog wird archiviert von
    Autorenhomepages
    Ein Projekt des Innsbrucker Zeitungsarchives
    Link
  • Login

    Bitte Zahl eingeben * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


    Lost your password?