Assange darf nicht ausgeliefert werden

Das deutsche PEN-Zentrum fordert die britische Regierung auf, die Auslieferung von Julian Assange in die USA zu verhindern. Zugleich bittet der deutsche PEN die europäischen Institutionen, das Ihre zu tun, um eine Auslieferung Assanges in die USA wirksam zu unterbinden.

„Die Freiheit des Wortes, die Pressefreiheit und die Freiheit der Person müssen in der EU garantiert sein. Sonst verrät die EU ihre Grundlagen in zerstörerischer Weise“, so der Vizepräsident und Writers-in-Exile-Beauftragte des deutschen PEN, Leander Sukov. „Die EU muss handeln und Großbritannien muss sich als Staat mit europäischen Werten beweisen.“

Nach den heute vorliegenden Informationen haben die US-amerikanischen Justizbehörden die Anklage gegen Julian Assange nochmals verschärft und um 17 Punkte erweitert. Ihm drohen in den USA bis zu 175 Jahre Haft. Dabei behandeln die USA den Whistleblower nicht mehr als Jo

Von Scherben übersät

die hohle hand das einzige gefäß das unzerschlagen noch das wasser hält von scherben übersät der boden die schränke umgefallen zerrissen leimung und zerborsten alle…

Krieg ist kein Unfall

Die USA sind offenbar mit Enthusiasmus immer Teil des Problems, für dessen Lösung sie sich dann anbieten. Pispers hat völlig recht: Es ist als wenn…

Syrien

Sie wollen den Krieg. Daran kann es keinen Zweifel geben. Und sie werden ihn vom Zaun brechen. Denn die Region soll destabilisiert werden, die Staaten…

Es geht nicht um Menschenrechte

Die Politik der USA gegenüber Syrien und anderen Staaten hat System. Das System ist erprobt. Es existiert seit den frühen Jahren der USA (der Interventionismus…