Das Kind des Rabbis auf dem Dachgarten

Zehn Meter vor mir
dort wo auf dem Dachgarten
die alte Mauer des Judenhofs
sich in den Efeu stiehlt
— ich sehs vom Bett
durch die geöffnete Tür —
brennt das Kind des Rabbis
still schreiend lautlos
vergehen Arme Rumpf und Beine
im schemenhaften Brand
den hier ein Ritter legte
ein halb‘ Jahrtausend her
ist’s immer grad
beim Glockenschlag gewesen
denn die Pogrome halten sich
durch die Zeiten an den Flammen
die

MainAue

Die Au‘ als wäre sie gemalt, wirkt wie ein Bild des Biedermeiers. Der sanfte Flug des grauen Reihers, sein Schrei der übers Wasser hallt. Sonst…

Ein Morgen im April

Der Main fließt ruhig. Die Vögel kreisen über alten Häusern. Ein letztes Mal noch drohen die Gestapo-Männer den Frauen, die voll Angst vorm Strick, die…

Goodluck Timothy

Die rotgoldene Sonne hinter Tüllwolken steht tief schon und taucht die sanften Hügel in kräftige Farben. Weinstöcke tragen schwer an den prallen Reben. Ruhig gleiten…

Schöne kleine Stadt

Dieser Tage erscheint neu die kleine Novelle “Schöne kleine Stadt”. Eine Novelle über Ochsenfurt, das in der Tat und man braucht keine Fünfe grade sein…