Das Uploadfiltergespenst

Die großen Internetkonzerne haben sich alle Mühe gegeben. Und es hat geklappt. Google, Youtube und Konsorten ist es gelungen die hochverehrte Onlinerschaft völlig durch den Kakao zu ziehen. Mit dem Gespenst der Uploadfilter haben sie es geschafft, dass ganz ernsthafte Menschen tatsächlich daran glauben, dass nach Verabschiedung des EU-Urheberrechts die Freiheit des Internets zusammenbrechen könne. Filter überall.

Aber es ist nicht so. Der ganze Hype dient nur einem: Dem Verhindern von Zahlungen an die Verwertungsgesellschaften. Die aber sichern den Künstlerinnen und Künstlern in Deutschland und den meisten europäischen Ländern das Leben und oft auch das Überleben. Sie nehmen die Rechte der Schöpfer*innen wahr. Das gilt für Musik ebenso wie für Fotografie, Literatur, Journalismus oder Bühne. Und ihnen, den Schöpfer*innen, einen angemessenen Anteil zu ermöglichen, ist das Ziel des Gesetzentwurfes.

Die Verwertungsgesellschaften schreiben in einem Rundbrie

Die Sache mit dem Euro

In der jungen Welt von heute befindet sich auf Seite zwei ein Interview mit Peter Wahl. Wahl ist Vorsitzender der Organisation Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung…

Ukraine

Die Tagesschau von heute berichtet, dass die Drohnen der OSZE gestört werden. Wer die Drohnen der OSZE, die den Waffenstillstand überwachen sollen, stört, ist letztlich…

Gewerkschaftshaus | Odessa

Die Erklärungen der Biedermänner hinsichtlich des Brandes sind glutvoll. Es müssen, sagen die Biedermänner, dringend brennende Fragen geklärt und ein Feuer der Einsicht entfacht werden.…