Demokratie, Sozialismus, Globalisierung

https://kultur-und-politik.de/wp-content/uploads/2009/12/aaweb-697×376.jpg

Teile der Linken, nicht nur in Deutschland, reagieren reflexartig und völlig gegen jede Vernunft auf Kritik an Russland, an China oder Cuba. Sie reagieren auf der Basis von Nostalgie, falscher Erinnerung, auf der Grundlage der sowjetischen politischen Lügen im Kalten Krieg, auf Schönfärbereien vergangener Zeiten. Das schadet in vielerlei Hinsicht. Insbesondere aber im Hinblick auf die Fähigkeit Klassenkampf zu führen und dabei bei der Wahrheit zu bleiben; in Hinblick auf die Möglichkeit positive Visionen für eine bessere Welt zu entwickeln. Und, ein wichtiger Aspekt, hinsichtlich der stimmigen Analyse der Welt.
Im Reflex ist gut, was sich gegen die USA richtet. Diktatoren, wie der syrische Diktator Assad, werden da für einige wenigen zu positiven Figuren eines vermeintlichen Widerstandes. Für wenige nur, die aber sind laut und sie werden gehört, weil sie von bürgerlichen Medien als schlecht

Facebook und die Bedrohung der Kunstfreiheit

https://kultur-und-politik.de/wp-content/uploads/2018/04/kuplogo-500×376.png

Heute erreichte mich eine Pressemeldung aus der Schweiz. Facebook hat die Photobastei für drei Wochen ausgesperrt. Ein gewaltiger Schlag für das Projekt. Sie können den Ablauf aus dem Anhang ersehen.

Was Facebook tut, ist nicht wohlgetan. Mit seiner ganzen Macht macht sich das internationale Portal zum Zensor des us-amerikanischen Biblebelts und dessen bigotten Politik. Kunst kann nicht gezeigt werden, wenn Nacktheit darstellt, weil einige verspießerte Moraltaliban nicht wollen, dass die schon erreichten Freiheitsrechte Bestand haben. Natürlich trifft das nicht nur aus Biblebelt zu, sondern auch auf Gruppen und Regierungen aus anderen Ländern. Aus China und aus Spanien, aus Deutschland und aus Uganda. Aber so geht es natürlich nicht. Selbstverständlich muss man sich wehren. Und selbstverständlich ist der Gang vor die Gerichte sinnvoll. Jedes Urteil, es gibt derer schon einige, das gegen Fac

Ich wurde mit Dreizehn geboren

Ich wurde mit Dreizehn geboren. Eine Kindheit habe ich mir geträumt. Als ich mit Dreizehn zur Welt kam, kamen auch die Träume zur Welt, die mir sagen: Es gab vorher etwas. Fetzen. Kurze Sequenzen. Ich und Alice aus dem Garten nebenan auf dem Lehm-Bernhadiner, den mein Großvater geschaffen hatte, für uns. Mein Großvater und ich…

Schleppende Umsetzung bei Raubkunst

„Die jetzt bekanntgewordenen Fälle von NS-Raubkunst im Besitz der Bundesregierung zeigen, dass es noch viel zu tun gibt. Wie eine Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE ergab, hat die Beratende Kommission, besser bekannt als Limbach-Kommission, sage und schreibe 15 Empfehlungen für eine Einigung in strittigen Fällen abgegeben, also lediglich eine pro Jahr. Genauso oft wurde…

Staubiges Viertel in Göttingen

In diesen Straßen fühlte er sich zu Hause. Die Geschäfte alle ein wenig grau, was durch die ungeputzten Scheiben kam, durch die lang nicht geänderten Auslagen, durch die billige Ware, die staubig schien, oder es auch war, durch die Fassadenschäden der Häuser. Aus den Kneipen erhoben sich Rauchschwaden wie verlorene, kleinwüchsige Engel und das Stimmengewirr…

Deep Down Low

Ich habe mir gerade, gegen Geld selbstverständlich, „Melanie“ von Melanie Safka gezogen. Ganz selten ist es, dass ich aus Reminiszenzgründen etwas kaufe, was ich viel früher schon einmal hatte. Aber es gibt einige Kunst, die ganz wesentlich für mich war. So wie ganz früh, als Kind noch — ich mag 10 oder 11 gewesen sein…

Im Zug

Draußen fällt die Nacht über den Tag. Die Dunkelheit trennt mich, den Passagier, von der Welt hinter den Fenstern des Zuges, meine Blicke treffen mich. Spiegel alles. Ich bin der einzige Passagier in diesem Wagon. In Hamburg die Bettler auf der Reeperbahn, die Verkäufer der Obdachlosenzeitung im Hauptbahnhof. Eine Gruppe von Bettlern auf dem Kiez,…

Heimat und Leitkultur

Als ich 14 war, war meine Heimat das Zimmer von S. in einer schönen Gegend, westlicher Stadtrand Hamburgs, gepflegte Gärten, kiffende Bürgerkinder, Ton-Steine-Scherben auf dem Plattenkeller; und das Zimmer war meine Heimat, weil dort mein Mutter-Vater-Schwester-Bruder-Land war, S., die nach selbstgedrehten Zigaretten roch und nach Mensch und Liebe und Lust und Aventüre. Als ich 16…

Jebsen, eine Abkürzung, Lederer und LINKE

Meine Position zur Preisverleihung an Ken Jebsen ist ja leidlich bekannt. Ich bin strikt gegen jegliche Preisverleihung durch die ominösen Personen um NRhZ und Arbeiterfotografie, ich bin strikt gegen Auftritte der Bandbreite, die Endgame und Deutsche Mitte berapten. Um Jebsen selbst ging es mir nie. Mir ist es egal, ob er Preise bekommt. Ich habe…

Sie tanzt

Sie tanzt mit sich allein, in sich gekehrt, tanzt sich in Fernen, die auch sie nicht kennt, schwebt über jede Grenze, die ihr bislang die Flucht verwehrt, wie windgetriebene weiße Wolke unterm Firmament, das hellblau strahlend einem Sommertag die Kuppel ist, verliert sich aus den Jammertälern und sie misst das Glück mit schwererem Gewicht in…