Laupmann erzählt (III)

grossraumbuero
"Machen wir uns nichts vor", sagte Laupmann und begann sofort damit. Er schob, der Dramatik halber, sein Tablett mit beiden Händen hin und her und hielt seinen Blick, Interesse heuchelnd, auf die Kohlroulade gesenkt, die in einer hässlichen, durchscheinend grauen Soße schwamm. Vielleicht blickte er auch auf die industriell geschälten Kartoffeln oder den Schokoladenpudding, dessen Haut pockennarbig aussah. "Spanierinnen sind schon was anderes". Ich antwortete nicht, obwohl ich wusste, dass keine Reaktion zu zeigen nichts ändern würde. Wenn Laupmann erzählte, erzählte er.
"Ich war seinerzeit", so fuhr Laupmann fort, während ich ihm Recht gab, denn ich bezweifelte, er hätte je eine Zeit gehabt, so wie ich zugleich bezweifelte, er würde je eine haben, "wie Sie vielleicht wissen in Spanien. Madrid um genau zu sein. Motorschaden. War damals noch ein junger Mann und für den Maschinenpark zuständig. Ja – da staunen Sie. Ich, der Materialverwalter. Aber seit ich es im Kreuz habe – man muss ja beweglich sein, nicht wahr. Also ich nach Madrid. Und da habe ich dann Maria getroffen."
Ich sah mich in der Kantine um. Die Schulze aus der Expedition hatte sich hübsch herausgemacht, seit der Scheidung. Sie trug ein rotes Sommerkleid. Das wäre vor Jahresfrist noch völlig unmöglich gewesen, für sie. Damals lief sie wie eine graue Maus herum. Mir gefiel sie. Allerdings war an Elfie aus Leipzig, Zonen-Elfie, wie wir sie nannten, mehr dran. Ich nahm mir fest vor, gelegentlich Blumen oder Konfekt auf ihren Schreibtisch zu platzieren. Natürlich durfte sie nicht gleich heraus bekommen, von wem die kleinen Aufmerksamkeiten stammten.
Der Gedanke an Zonen-Elfie hatte, eine glückliche Fügung, verhindert, dass ich Laupmanns Geschichte gefolgt war. "… und dann winkte sie mir noch am Flughafen hinterher, während mir die … , na Sie wissen schon, immer noch weh taten. Das war eine Nacht. Spanierinnen sind eben ganz anders, als unsere Frauen hier. Nicht so prübe und etepete."
Wir standen zusammen auf. Im dritten Stock verließ Laupmann den Fahrstuhl, nicht ohne vorher mit Akkrebie die Krawatte zurecht zu rücken. Wir tauschten die üblichen Grußformeln aus. Bei mir, im fünften, kommt man ja direkt in das Großraumbüro. Ich durchquerte es eilig und verschand gleich auf der Toilette. Tür zu – Hose auf. Wegen Zonen-Elfie.
Ich bin ein glücklicher Mensch. Man muß es sich immer wieder sagen: Ich bin ein glücklicher Mensch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Bitte Zahl eingeben * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.