Fahrt nach Lissabon

Eleonores Café halbdunkel
kühl die Luft. Rauchgeschwängert.
Auf dem Trottoire drei Tische.
Avignon. Vorm Papstpalast
Akrobaten aus Tunis.
Ein Mädchen malt Friedenstauben
auf den Gehsteig.
Kein Zimmer für uns
frei der Himmel überm kleinen Park.
Der Zug nach Lissabon.
Aus den Dreißigern
der Wagon.
Plüsch.
Und die Wasserhähne aus Bronze.
An der Grenze zu Spanien
die Guardia Civil.
Die Sturmgewehre auf den Zug gerichtet.
Wir lieben uns auf rotem Stoff
im Takt der langsam rollenden Räder.
Die Soldaten hinter der
portugiesischen Grenze
haben Rosen in die Läufe
der Maschinenpistolen gesteckt.
In Lissabon die kleine Pension.
Die RAF hören wir, hätte geschossen.
Die Nacht warm vom Fado.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Bitte Zahl eingeben * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.