Leander Sukov

Schreiben.

Die Sache mit Siegfried — wie es wirklich war

Posted on | August 4, 2014 | No Comments

Aldrov_tatzelwurm

„Siggi ist tot!“
„Was?“
„Siggi ist tot!“
„Das hab ich verstanden“
„Weshalb fragst Du dann?“
„Weil ich es nicht verstehe.“
„Ich denke Du hast es verstanden“
„Ich habe verstanden, dass er tot ist, aber nicht warum und wieso“
„Ahh! So.“ (Pause)
„Vielleicht wäre der Herr so freundlich mich aufzuklären …“
„Ich habe ihn abgestochen.“
„Du?“
„Ich!“
„Du?“
„Ich!“
„Du?“
„Ja, zum Teufel, ich“
„Wie, ich mein er war …“
„Ein Kriegsheld?“
„Ein großer Kämpfer“
„Ha, ha, ha … erlaube, dass ich herzlich lache“
„Aber jeder sagt, er war ein großer Kämpfer, ein Krieger, wie kein zweiter, unbesiegbar.“
„Aha“
„Was aha … jeder sagt das“
„Er ist tot. Der Held. Ich habe ihn abgestochen.“
„Das geht doch nicht“
„Es ist, wie es ist. Der große Krieger ist hinüber. Ging ruckzuck“
„Er hat sich nicht gewehrt?“
„Doch, so gut er konnte …“
„Aber Du bist nun nicht gerade als stolzer Recke bekannt“
„Ich mache nicht so ein Bohei um die Sache“
„Er war ein Held, verstehst Du, ein Held. Das Volk hat ihn geliebt.“
„Ja, ja … es hielt ihn für unverwundbar, für den Liebling der Götter, für … für …“
„… unbesiegbar …“
„Das Volk ist ziemlich doof.“
„Aber es hat sich beschützt gefühlt von ihm.“
„Da liegt der Hase im Pfeffer.“
„Wir können nicht einfach sagen: Siggi ist tot."
„Er IST aber tot. Mausetot. Erlederitzt. Hinüber.“
„Er hat den Drachen getötet“
„Er hat einen Feuersalamander mit seinem Stiefel erschlagen“
„Aber die Leute glauben, er hätte einen Drachen getötet“
„Die Leute …“
„Ja, die Leute. Wir müssen Rücksicht auf die Leute nehmen.“
„Warum?“
„Sie sind viele, wir sind wenige. Sie fürchten sich vor Dämonen, Drachen, Ausländern, Juden, Hexen. Sie brauchen Siggis“
„Und nun? Er ist ja nun mal tot. Tut mir leid. Aber er war ein nerviger Angeber. Er hat mich zur Weißglut gebracht. Ich hab gesagt: Na, dann zeig mal was Du kannst. Und das hat er dann. Jetzt ist er tot.“
„Wir müssen sagen: Er wurde hinterhältig ermordet.“
„Warum?“
„Damit das Volk nicht aufhört an Helden zu glauben.“
„Du meinst, wir müssen seine PR-Scheiße weitermachen, obwohl er tot ist?“
„Wir sagen: Er war eigentlich unverwundbar. Weil er in Drachenblut gebadet hat.“
„Drachenblut …“
„Ja, Drachenblut.“
„Es war ein Salamander. Nicht mal für einen Zwerg hätte das Blut gereicht.“
„Er hat aber gesagt, es wäre ein Drache gewesen.“
„Ja, gesagt. Er hat überhaupt viel gesagt. Zu viel. Sonst wäre er ja jetzt nicht tot“
„Die Menschen hier glauben aber, dass es stimmt“
„Also Drache … und dann … wenn er doch unverwundbar war?“
„Ein Blatt ist auf seinen Rücken gefallen. Und da war er dann doch verwundbar.“
„Das ist die letzte Räuberpistole“
„Die Leute werden es glauben“
„Und wer hat ihn dann umgebracht? Von hinten? Ich?“
„Hagen!“
„Hagen? Hagen kann nicht mal eine Fliege töten ohne zu kotzen“
„Eben.“
„Eben?“
„Man kann ihn zu nichts gebrauchen, die Memme“
„Du kennst keine Skrupel, oder?“
„Ich muss einen Staat leiten“
„Einen sehr kleinen Staat“
„Staat ist Staat. Volk ist Volk und Held bleibt Held“

Comments

Leave a Reply

Bitte Zahl eingeben * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

  • Ich bei Facebook
    Bitte folgen ...
    Twittlink diese Seite


    Das Blog wird archiviert von
    Autorenhomepages
    Ein Projekt des Innsbrucker Zeitungsarchives
    Link
  • Login

    Bitte Zahl eingeben * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


    Lost your password?